the mobility of water

ought to be offered for hire

as life become fluid with

changing addresses

to leave the stranded villages

and roll oneself out of the sea

to land on one´s feet again

where the night feeds all

glittering to the fishes

for whom one a world and

essential to their nature

to say nothing

of the prospect of vanishing

and really rising up

heavenwards

© translated by Alfred Tamerl

die mobilität des wassers

müsste man mieten können

als verflüssigtes leben mit

wechselndem wohnsitz

die gestrandeten dörfer verlassen

und sich rauswälzen aufs meer

um wieder land zu sehen

wo die nacht alles gefunkel

an die fische verfüttert

denen man eine welt und

unentbehrlich ihrem wesen

ganz zu schweigen

von der sehnsucht abzudampfen

und wirklich aufzusteigen

himmelwärts

© Christoph W. Bauer, die mobilität des wassers müsste man mieten können, Gedichte (Haymon Verlag, 2001)