those daughters are windows of mothers’ houses, through

by Andre Rudolph


those daughters are windows of mothers’ houses, through

which they glance outside;

those sons are strings, in tune

with their fathers – all of them looking

a little strung out.

those stepmothers’ pansies are in fact

ugly, in their boxes on balconies

outside (even as an allegory); “someone

ought to do some digging over here.”

chalices of petals cite angels

and bees – saturdays when

beetles are grooming the house

is filled with the scent of chitin

© luxbooks 2009 – Translated by Johannes C. Frank

die töchter sind fenster in den häusern der mütter, durch

sie blicken sie hinaus; die

söhne sind saiten, gestimmt wie

die väter. – jetzt sehn sie alle

etwas angespannt aus.

an sich sind die stiefmütterchen

häßlich, in den balkonkästen

draußen (selbst noch als allegorie); „hier

müßte wiedermal einer umgraben.”

die blütenkelche zitieren engel

und bienen. – samstags, wenn

die käfer putzen, duftet es

im ganzen haus nach chitin

© luxbooks 2009