The King of Shoemakers - part 6

by Sigbjørn Skåden


The King of Shoemakers - part 6

At night on the windy deck sat

a minstrel;

grey suited with a sixpence on top

he clad the sea rim in a

convoy of memories

with which I travelled northwards,

the froth of the lower boat white

against the beauty of the night,

as I silently listened

to the accordion tow of Terra North.

It was not the wind,

it was the Accordion and its master,

and the Minstrel’s fingers moved us along

the fiords and shore

to the rhythm

of the walking shoes of

this homecoming

fugitive:

 

Man hat uns nicht gefragt

als wir noch kein Gesicht,

ob wir leben wollten oder besser nicht.

Jetzt gehe ich allein

durch eine fremde Stadt

und ich weiss nicht,

ob sie mich lieb hat.

Ich schaue durch die Fenster,

durch Tür- und Fensterglas

und ich warte,

und ich warte auf etwas.

 

Wenn ich mir was wünschen dürfte,

käme ich in Verlegenheit,

was ich mir den wünschen sollte,

eine gute oder schlechte Zeit.

Wenn ich mir was wünschen dürfte,

möchte ich etwas glücklich sein,

denn wenn ich gar zu glücklich wäre,

hätte ich Heimweh nach dem Traurigsein.

 

The Minstrel was a Spaniard,

a worldly man,

Juan Espera á Dios

his name,

his words difficult to make out,

but our minds merged into

one

as the Accordion and the Walking Shoes congregated

far out on the desolate sea

where the world has not yet reached

and the sins float tranquilly. 

Sigbjørn Skåden