TERRITORIES, FLICKERING

by Daniela Seel


TERRITORIES, FLICKERING

To talk to walls, setting relations. The tongue wants to lick incessantly. Several ends. Prying out of architectures, I-territories, flickering. I want. I promise. Everywhere interventions, everywhere voices. In between aerials hum, tips sensing, rules can be found. Things pinned into trays. One is called Now I’m Talking. Another The Silence Before, which is none. The truth is I was never without papers. I can determine positions with my tongue. Motifs, their contours blurring, do they produce too little rage.

 

Body parts pressed against panes. I imitate their positions. The Position Of Impossible Beauty. The Position Of Supple Failure. The Position Without Representation. Profit examines loss. I could write it off. Another side of time. Where eating implies some kind of merging, elusive, what are you afraid of. Branches contesting the sky, clouds, mark up above, summers. Semiosis and bird migration. Drumming. Where above begins, inside. It is the fingers. They wipe light, the wide silence. When the tongue pokes too far out of the mouth, speaking is hard. I lay similarity on the table. Yet another side of time. No answer.

 

Expanding out from the ears, nestling, there, against glacial meadows, checking oily pistils for the sun’s position, traps for, where they hatch, insects, the tongue wants to lick incessantly. Halves hanging from hooks, on brackets, swinging through shadows, which wander, halves of what. Do I pull back. Air filters in, sketches lungs, softer architectures, imbalances ruffle up. This is not an exercise, this is breath factory. I was born, I stick my tongue through a wall, signal world, forces. Aromas spread slowly, contradictions, smears, on carrying systems, crockery. As though form were supposed to dispose over interest. Fixings, drift. “In a brothel, everything is much more open. There are no lies and no illusions there.” Claws echoing pads, roughened places in the firn ice. Goblin tells fibs, the fox has fetched it. Voices combing through woods, resisting, recoil.

 

And pigeons. Their love on ridges. Drawn up against the sky Aurora, the goblin bonnet. As the earth’s shadow declines the moon, so the flakes find me. Ensnared, entwined, into guarding. Hardly miserly slapping of gums. The sail, I live, though geographically. When is it warm enough in a nest? Grasping the angle of tilt from the sledge. Precipitous volcanic swathe, I praise it, roofing felt topology. But nobody is supposed to see my nipples, nobody, so the perspectives gleam. Crazily circling seduction, of course I look up. Panorama bower. It’s raining rabbits by the spoonful. Familiar spirits, you make me shudder. To grasp the leaving just once. The packer-hatch. Which fall, keep falling towards the mouth. And melt away. First instance. If grass covers itself with dew, goblin’s earth hair, I don’t give a damn.

 

Ordered a thing that won’t be repaired, by me, these things come to pass. Which continues to be a problem of time. For after all I am moving towards it. I’m passing. It in evading, exposure, to care. Am I hegemonic? I look just lightly past it. Hardly more difficult to appropriate refusal from denial. Attia writes of endless repair. Shelves, brackets, depots, chests. What would be repaired there? Someone’s desire to be recognised, surrounded by the hand of attention? I am here too and I harbour anger. Have paste, canisters, sinister registers, needle and thread, face made of buttons and stitches, eat me. I resign. Arriving in wide spaces. In the small things. Please excuse me. I see they are no longer. I mean the mustangs, their meandering. A word like pride. Go onwards, in doubt. The hand strokes the saddle, ready to fight. A textbook sentence. Dominance values, patchworks, underbrush, paths. I watch it go. Shy similes. Chase.

 

Then this, the leaf-shaped interruption. Alienated from contemplation. And crossing the dip back-to-back, on tortoise feet. So do they ride, the wise old ones? Offshore habituation, waves break and inherit a beach. A whirring as if from projectors. I mean it seriously right up to the point where you come to meet me. Beneath syncopated blankets, hovering. But the ancillary noises, the little teeth. Their terrible growling over rust-red, swirling fields. Still a day’s march to the base camp. Through seas of cotton grass, sandy outwash and obsidian, just stumbling into dying. Remains of installations. Resistance sparking across borders of data reception. So nobody has to climb through the passage alone. I cried, tentatively by. Knife. To be a good neighbour. And stay. Is love supposed to be like this or cooked up so? Sentence like a rope. On which what is alien scatters microscopically, shakes from shoulders prairie, rib-light. Its muscles prosodic. Think of past nights in the park. Don’t make a fire. Don’t leave any rubbish behind. Don’t pause at such landscape.

TERRITORIEN, FLIMMERN

Zu Wänden sprechen, sich in Verhältnisse setzen. Die Zunge will immerzu lecken. Mehrere Enden. Lugen aus Architekturen, Ich-Territorien, Flimmern. Ich will. Ich verspreche. Überall Inventionen, überall Stimmen. Dazwischen sirren Antennen, witternde Spitzen. Regeln lassen sich finden. In Schubfächer hingepinnt Dinge. Eins heißt Jetzt rede ich. Ein andres Die Stille davor, die keine ist. Die Wahrheit ist, ich war nie ohne Papiere. Ich kann Positionen mit der Zunge bestimmen. Motive, deren Konturen verwischen, produzieren sie zu wenig Zorn.

 

Körperteile an Scheiben gepresst. Ich ahme ihre Stellungen nach. Die Stellung unmöglicher Schönheit. Die Stellung eines gelenkigen Scheiterns. Die Stellung ohne Repräsentation. Gewinne mustern Verluste. Ich durfte sie abschreiben. Eine andere Seite der Zeit. Wo essen eine Art von Verschmelzung meint, flüchtig, wovor fürchten Sie sich? Zweige bestreiten den Himmel, Wolken, die oben sind, sommers. Semiose und Vogelzug. Trommeln. Wo oben beginnt, innen. Es sind die Finger. Sie wischen Licht, die große Stille. Wenn die Zunge zu weit aus dem Mund ragt, fällt reden schwer. Ich lege Ähnlichkeit auf den Tisch. Eine weitere Seite der Zeit. Sie reagiert nicht.

 

Von Ohren aus expandieren, sich schmiegen, da, um Gletscherwiesen, fettige Stempel auf Sonnenstand prüfen, Fallen für, wo sie schlüpfen, Insekten, die Zunge will immerzu lecken. Hälften hängen von Haken, an Kabeln, pendeln durch Schatten, die wandern, Hälften von was? Rücke ich ab. Luft filtert ein, zeichnet Lungen, weichere Architekturen, die Unwuchten plustern. Das ist keine Übung, das ist Atemfabrik. Ich wurde geboren, ich strecke die Zunge durch eine Wand, zeige Welt an, Gewalten. Aromen verteilen sich langsam, Kontradiktionen, Schlieren, auf Trägersystemen, Geschirr. Als solle Form über Zinsen verfügen. Fixierungen, Drift. „Im Bordell ist alles viel offener. Da gibts keine Lügen und keine Illusionen.“ Krallen echoen Pfoten, ripplige Stellen im Firn. Flunkert Kobold, der Fuchs hats geholt. Stimmen, die Wälder durchkämmen, sträuben sich, federn zurück.

 

Und Tauben. Ihre Liebe auf Firsten. Aufgezogen am Himmel Aurora, die Koboldhaube. Wie Erdschatten den Mond dekliniert, finden die Flocken mich. Ins Hüten verstrickt, bezwirnt. Kaum knausriges Gaumenanschlagen. Die Segel, ich lebe, doch geografisch. Wann ist es warm genug in einem Nest? Die Neige vom Schlitten aus zu begreifen. Jähe vulkanische Schneise, ich preise sie, Dachpappentopologie. Aber niemand soll meine Nippel sehn, niemand, so glimmen die Perspektiven. Irre kreiselndes Locken, natürlich schau ich hinauf. Panoramalaube. Es regnet löffelweise Kaninchen. Vertraute Geister, ihr macht mich schauern. Einmal das Lassen zu fassen. Die Schnabelklappe. Die fallen, fallen immer zum Mund. Und zerfließen. Erste Instanz. Bezieht Gras sich mit Niederschlag, Kobolds Erdenhaar, worauf ich pfeife.

 

Bestellte ein Ding, das nicht repariert werden will, von mir, das passiert. Was eine Schwierigkeit bleibt der Zeit. Denn ich bewege mich ja darauf zu. Ich passiere. Es im Umgehen, Umgang, zu pflegen. Bin ich hegemonial? Ich schaue nur leicht dran vorbei. Kaum schwerer, aus der Verneinung, sich Verweigerung anzueignen. Attia schreibt von endloser Reparatur. Regale, Haken, Magazine, Laden. Was würde darin repariert? Jemands Begehren, erkannt zu sein, umstellt vor der Hand von Aufmerksamkeit? Auch ich bin hier, und ich hege Zorn. Habe Kleister, Kanister, sinistre Register, Nadel und Faden, Gesicht aus Knöpfen und Stichen, friss mich. Verzichte. Mich einzufinden in Weite. Im Kleinen. Verzeih. Wie ich sehe, sind sie nicht mehr. Ich meine die Mustangs, ihr Schweifen. Ein Wort wie Stolz. Gehen Sie weiter, im Zweifel. Die Hand streift den Sattel, bereit zu streiten. Ein Lehrbuchsatz. Dominanzwerte, Flickwerke, Unterholz, Pfade. Ich sehe es nach. Scheue Vergleiche. Jagd.

 

Dann diese, die blattförmige Störung. Entfremdet meiner Versenkung. Und Rücken an Rücken die Senke queren, auf Schildkrötenfüßen. Ja reiten sie denn, die alten Weisen? Gewöhnungen vorgelagert, schlägt Welle an und erbt einen Strand. Es rauscht wie aus Projektoren. Ich meine es ernst bis genau zu dem Punkt, wo Sie mir entgegenkommen. Unter Synkopdecken, schwebend. Aber die Nebengeräusche, die Zähnchen. Ihr schreckliches Keckern über rostroten, verwirbelten Feldern. Ein Tagesmarsch noch ins Basislager. Durch Seen aus Wollgras, Sander und Obsidian, einfach ins Sterben geraten. Reste von Anlagen. Funken Widerstand über Grenzen des Datenempfangs. Dass niemand die Passage allein durchsteige. Ich weinte, versuchsweise bei. Beil. Nächster sein, bleiben. Soll Liebe derart beschaffen sein, oder zubereitet? Ein Satz wie ein Seil. Woran Fremde mikroskopisch zerstiebt, schüttelt von Schultern Prärie, rippenlicht. Ihre Muskeln prosodisch. Denk an frühe Nächte im Park. Kein Feuer machen. Keinen Müll hinterlassen. Nicht innehalten angesichts solcher Landschaft.