the missing string

by Lydia Steinbacher


the missing string

tried the guitar on the train

back leaned to the window

falling into the passing yellow

of the rapeseed field with the a-minor

on the fingertips the song

of the left-behind woman

spread with the meadows

endlessly wide wishes to her

 

in the fabric desires are made of

sewn in the body in vienna

on the platform the last word fell

and the guitar is missing one string

it’s tied around the waist

it still has to chime in the ear

has to maintain the tension

inside until they meet again

 

homeward fields beckon familiarly

grown older are soil and wind

only the back in the same yellow

of the rapeseed lies softly on the way to her

but the delicate fabric on the platform

collapsed and soundless

by constant plucking overstrained

broken the string she had retained

© translated by Andreas Schachermayr

die fehlende saite

im zug die gitarre erprobt

ans fenster gelehnter rücken

fallend in das vorbeiziehende gelb

des rapsfeldes mit dem a-moll

auf den fingerspitzen das lied

von der zurückgelassenen

mit den wiesen ausgebreitet

endlos weite wünsche zu ihr

 

im stoff aus dem sehnsüchte sind

eingenäht der körper in wien

am bahnsteig fiel das letzte wort

und eine saite fehlt der gitarre

sie ist um die taille geschnürt

sie muss noch klingen im ohr

muss die spannung halten

im innern bis zum wiedersehen

 

vertraut winken die felder heimwärts

älter geworden sind boden und wind

nur der rücken im gleichen gelb

des rapses liegt weich am weg zu ihr

doch der zarte stoff am bahnsteig

zusammengefallen und tonlos

durchs ständige zupfen totgespielt

die saite zerrissen die sie behielt

© Lydia Steinbacher